Kontakt Vita Anfahrt Vollmacht Gerichte Kosten Impressum Formulare Karriere

Landgericht Halle

Überblick

Bild: Feser, Landgericht Halle, 31.07.2012

Feser, Landgericht Halle, 31.07.2012

Grundlegende Informationen

Name Landgericht Halle
Anschrift (während der Sanierung) Straße der Opfer des Faschismus 1
06112 Halle
Fernruf (0345) 220-0
Telefax (0345) 220-3379
Internet http://www.lg-hal.sachsen-anhalt.de/landgericht-halle/

Feser, Landgericht Halle, 31.07.2012

Architektur

Auch in Halle an der Saale verwendete die Architektur der Gründerzeit zum Ende des 19. Jahrhunderts sämtliche historischen Stile. "Das Zivilgericht prangt im Formenaufwand der späten Gotik." (vgl. Mrusek, Hans-Joachim, Halle/Saale, Leipzig, 1960, S. 134). An den beiden Fenstervorsprüngen unterhalb der Ecktürme finden sich jeweils drei Porträtbüsten: links Svarez, der maßgeblich an der Erarbeitung des preußischen ALR beteiligt war, daneben der bedeutenden hallesche Universitätsmitbegründer und Justizreformer Christian Thomasius und schließlich Jakob Grimm, geläufig als Märchenbewahrer und nicht weniger wichtig durch seine Erforschung von Rechtsaltertümern.

Bild: Feser, Porträtbüsten unterhalb der Ecktürme des Landgerichts Halle, Svarez, Thomasius und Grimm, 31.07.2012

Chronik

Bild: Feser, Justitia, LG Halle, 31.07.2012

Zwischen 1815 und 1877, als die Stadt zur preußischen Provinz Sachsen gehörte, befand sich in Halle an der Saale ein Kreisgericht, das dem Appellationsgericht zu Naumburg nachgeordnet war. Die Kreisgerichte waren zuständig für Zivilsachen. In Strafsachen oblag ihnen die Aburteilung von Straftaten, die nicht dem Einzelrichter oder dem Schwurgericht zugewiesen waren. Bei dem Kreisgericht Halle an der Saale wurde überdies ein Schwurgericht, das schwere Verbrechen, welche mit einer höheren Freiheitsstrafe als drei Jahren zu ahnden waren, sowie politische Straftaten und Pressesachen, aburteilte, eingerichtet (Hauff, L.,Die Gerichtsverfassung der sämmtlichen deutschen Staaten mit Einschluß der nichtdeutschen Länder des österreichischen Kaiserstaats und unter namentlicher Aufführung aller Ober- und Untergerichte, 1856, S. 51 und 63 f.).

Bild: Feser, Landgericht Halle, 31.07.2012